Bewerbungsstart für Ideenwettbewerb

Inklusive Projekte gesucht:

  

Aus den Erlösen der Vereinstätigkeit sollen Projekte unterstützt werden, die inklusive Bildung im Fokus haben und so allen Menschen die Möglichkeit eröffnen, ihre individuellen Potenziale zu entwickeln.

 

Weitere Informationen: 

 

Wer kann sich bewerben? Bewerben können sich Kindergärten, Schulen und Verbünde aller Schulformen – von der Grundschule bis zum Gymnasium.

NEU: Auch potentielle Arbeitgeber sind aufgerufen, ihre Ideen vorzustellen!

Voraussetzung: Alle Personen, unabhängig von Aspekten wie Förderbedarf, ethnischem oder sozioökonomischen Hintergrund, lernen gemeinsam und können so ihre Potenziale entfalten.
2. Voraussetzung: Die Einrichtung / Das Gewerbe muss im Hennefer Stadtgebiet liegen.

 

Wie kann man sich bewerben? Bitte erläutern Sie auf max. 2 DIN A4 Seiten Ihre Projektidee: Wer nimmt daran teil? Welches Ziel wird verfolgt? Wie werden die unterschiedlichen Bedürfnisse und Fähigkeiten der Teilnehmer/innen berücksichtigt? In welchem Zeitrahmen wird das Projekt durchgeführt? Ist davon auszugehen, dass die Wirkung des Projekts nachhaltig ist im Sinne der Bewusstseinsbildung für mehr Akzeptanz und Toleranz gegenüber Verschiedenheit? Wer ist der/die Ansprechpartner/in für das Projekt? Erstellen Sie eine Kostenkalkulation, aus der der zu fördernde Anteil ersichtlich wird. Bitte vergessen Sie nicht Ihre Kontaktdaten.

 

Wann kann man sich bewerben? Die Bewerbungsfrist läuft ab sofort bis zum 24.  Mai 2017 per E-Mail an info@ich-will-keinen-spamschulefueralle.de

 

Was gibt es zu gewinnen? Die Erlöse des Vereins werden anteilig an die Projektideen verteilt, die von der Jury als förderungswürdig eingestuft worden sind. Über die Höhe wird im Einzelfall entschieden.

 

Wer ist Mitglied der Jury?

 

Birgitt Kreitz-Henn, Schulamtsdirektorin,

 

Eleonore Joerdell , Amt für Schule und Bildungskoordination der Stadt Hennef,

 

Irmgard Graef, Vorsitzende der Werbegemeinschaft Hennef e.V.,

 

Michaele Mons, Schule für alle e.V.,

 

Lucia Schneider, Vorsitzende des Vereins Schule für alle e.V.

 

Mögliche Themenfelder...

... nur eine Auswahl...
Sie haben sicher noch viel mehr Ideen:

  • A - Arbeit
  • B - Berufsorientierung
  • C - Clowns-Workshop
  • D - duale Ausbildung
  • E - Erwachsenenbildung
  • F - Frühförderung, Fortbildungen, Fahrradparcours, -Werkstatt
  • G - Gesundheit
  • H - Heilerziehung
  • I  - Investitionen
  • J - Jonglieren
  • K - Kooperationen
  • L - Liedermacher
  • M - Musikprojekte, Montessori-Material / -Ausbildung
  • N - Naturerkundungen
  • O -
  • P - Patenschaften, Projekttage
  • Q -
  • R - Reiten
  • S - Sportangebote, Sprachbildung, Schülerfirmen
  • T - Theaterprojekte, Thementage
  • U - Umweltprojekt, Unterstützungsmöglichkeiten für beeinträchtigte Jugendliche
  • V - Verkehrserziehung
  • W - Weiterbildung
  • X -
  • Y -
  • Z - Zirkus-Workshops

An die Schulleiter/innen, Leiter/innen der KiTas, Gewerbetreibende

Sehr geehrte Schulleiter/innen und Leiter/innen der KiTas,

 

sehr geehrte Gewerbetreibende im Hennefer Stadtgebiet, 

 

Sie planen inklusive Projekte und möchten Sie bekannt machen?

 

Die Bandbreite förderungswürdiger Projekte ist vielfältig: Von der Berufsorientierung bis zum Zirkusprojekt ist alles möglich! Weitere Ideen haben Sie sicherlich im Kollegium.

 

Wir möchten Sie unterstützen! Die Stadt Hennef, die Werbegemeinschaft Hennef sowie das Schulamt für den Rhein-Sieg-Kreis konnten ebenfalls für die Unterstützung dieses Ideenwettbewerbs gewonnen werden. Dafür herzlichen Dank!

 

Bitte reichen Sie gemäß den beiligenden Informationen Ihre Projekt-Idee bis zum 24. Mai 2017 ein.

 

Wie?

Beschreiben Sie auf 2 DINA4-Seiten Ihr Projekt (Was? für wen? Wann? Wo? Wie? Warum? Wie teuer? Wer ist Ansprechpartner?).

Per Post: Lucia Schneider-Hilse, Lettestraße 71, 53773 Hennef,

oder per E-Mail info@schulefueralle.de

Erfolgreiche inklusive Institutionen ...

...lenken ihren Blick auf die Bedürfnisse aller Kinder und sehen ihre Unterschiedlichkeit als Chance. Der Perspektivwechsel vom getrennten zum gemeinsamen Lernen ist hier gelungen. Alle Menschen profitieren vom gemeinsamen Lernen. Eine neue Lernkultur hat sich entwickelt, die konsequent am Prinzip individueller Förderung ausgerichtet ist und das Potenzial aller Menschen besser entfaltet. Das Recht auf inklusive Bildung ist mit der UN-Behindertenrechtskonvention seit 2009 in Deutschland verankert.

Bitte erläutern Sie auf max. 2 DIN A4 Seiten Ihre Projektidee

© 2009 Schule für alle e.V. /// KONTAKT /// IMPRESSUM